Pfad: Schulleben >> Schulgarten

Schulgarten

IMG_2120

Im Rahmen des Neubaus unserer Schule wurde es den Eltern ermöglicht, einen Schulgarten anzulegen. Die entstandenen vier Bereiche unterteilen sich in Heilkräutergarten, Küchenkräutergarten, Wildkräutergarten und Blütengarten. Inzwischen gibt dort zusätzlich eine Kräuterspirale und einen Kompost.

Der Garten soll den Kindern als Lernort und Naturerlebnis dienen. Er ermöglicht Einblicke in die Kreisläufe der Natur und ist Lernen mit allen Sinnen. Blüten wurden gesammelt, Kräuter gekostet und verkocht, Salben gerührt und Tiere entdeckt. Schon 2 Wochen nach Anlegen eines Totholzhaufen konnten die Kinder die erste Kröte entdecken und über 40 Tagpfauenauge -Raupen wurden im Brennesseleck eingesetzt. Die Pfefferminze aromatisierte den Kinderhugo und der Lavendel zierte bereits so manche blubbernde Badepraline. Von den Ganztagesschülern der 5. u. 6 Klasse wurden wunderschöne Trittsteine gestaltet, Meisenknödel selbst gemacht und Kräuterschilder bemalt.

Nachdem die Bewässerung durch einen Gießcomputer nun gut funktioniert, gibt es heuer zum ersten Mal Kürbisspflanzen, denn Gemüse ist in der Pflege deutlich aufwendiger als Kräuter. Hier soll in Zukunft noch so manches Projekt folgen, sei es ein kleines Getreidefeld, Mais, Stangenbohnen, Obstbäumchen oder ein kleines Frühbeet.

Bis jetzt waren es vor allem die Ganztagesklassen, die im Garten gewerkt oder Produkte daraus verwertet haben. Ab nächstem Jahre sollen sich auch die anderen Klassen der Grund- u. Mittelschule einbringen, die eine oder andere Aktion ausdenken, sei es kulinarisch oder ein kleines oder großes Kunstwerk für den Garten gestalten. Alle Ideen sind herzlich willkommen!

Hinter dem ganzen Gartenprojekt steht die Unterhachinger Kräuterpädagogin Anita Himmer, die ihr Naturwissen besonders gerne an Kinder weitergibt und Ansprechpartner ist, wenn ein Gartenvormittag für´s Jäten ansteht, bei dem Eltern, Kinder und Lehrer eingeladen sind oder ein Platz im Garten für einen bestimmten Zweck gefunden werden soll. Seitens der Kräuterpädagogin gab es außerhalb ihrer Naturstunden im Ganztag letzten Schuljahr zum Beispiel einen Igelbesuch in den ersten und zweiten Klassen und eine Ringelblumenaktion mit selbstgemachter Salbe und Seife, die von einzelnen Klassen gebucht werden konnte. Weitere Angebote sollen folgen, die Zusammenarbeit mit den Lehrern wachsen und der Garten ein echter Schulgarten für alle werden.

Auch die bestehende Gartengruppe vorwiegend aus Mitgliedern des Elternbeirats soll ab dem nächsten Schuljahr für alle Eltern offenstehen, um bei Gartenterminen dabei zu sein und mitzuhelfen. Der Elternbeirat steht dem Projekt bereits von Anfang an mit großer Unterstützung zur Seite.

Ein Schulgarten kann eine Erfahrung für´s Leben werden, besonders, wenn man zuhause keinen Garten hat und die Natur im Elternhaus nur eine geringe Rolle spielt. Kinder lieben die Erfahrungen mit Regenwurm, Marienkäfer oder der Brennessel, staunen über das Wunder des Kompostes und ernten begeistert duftende Kräuter. Für die kindliche Entwicklung sicher ein ganz dickes Plus!